• de
  • en

Herzlich willkommen im IBAM!

Universität Witten/Herdecke

Integriertes Begleitstudium Anthroposophische Medizin - IBAM

IBAM für Vielfalt und Menschenwürde

Der Mensch wird am Du zum Ich.  (Martin Buber)

Das Integrierte Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM) ist eine akademische Einrichtung in Lehre und Forschung.

In ihrer Suche nach Wahrheit ist Wissenschaft auf Multiperspektivität angewiesen. Kritische Reflexion eigener Voreingenommenheiten und herrschender Paradigmen kann Forschung und Lehre auf ein erkenntnisoffenes Fundament stellen und Diskriminierung die Grundlage entziehen. Wir sehen uns deshalb in der besonderen Verantwortung, Vielfalt zu achten, zu integrieren und zu leben.

 Das ausführliches Statement finden Sie hier.

Worum geht es im Begleitstudium?

Die anthroposophische Medizin versteht sich als eine Erweiterung der konventionellen, naturwissenschaftlich basierten Medizin um die Erkenntnisse der seelischen und geistigen Anteile des Menschen. Sie kommen in der ärztlichen Urteilsbildung und Therapie zum Tragen.

Die Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke (UWH) bietet eine Zusatzqualifikation in anthroposophisch erweiterter Medizin an. Diese integrativ-­medizinische Besonderheit im Studium ist bundesweit und international einzigartig.

Das Integrierte Begleitstudium Anthroposophische Medizin (IBAM) knüpft an die Inhalte des regulären Medizinstudiums an und fügt sich über sechs Jahre in den Ablauf des Curriculums des Modellstudiengangs Humanmedizin der UWH ein.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist für Studierende der Medizin, Gesundheitsberufe und Pharmazie aller Hochschulen kostenfrei!

Gerhard Kienle-Symposium 17.11.-19.11.23

Anlässlich des 100. Geburtstag von PD Dr. med. Gerhard Kienle

  • Wie gestaltet sich ein Krankenhaus, das sich ganz an der Menschlichkeit orientiert?
  • Wie lassen sich wissenschaftliche Wege entwickeln, die die menschliche Individualität umfassen?
  • Wie sieht ein Studium aus, das mit dem Gestaltungswillen der Studierenden rechnet?
  • Wie ist eine gemeinsam verantwortete Tätigkeit möglich?

Diese Fragen beschäftigten PD Dr. med. Gerhard Kienle (22. November 1923 - 2. Juni 1983) und mit ihm viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter, die gemeinsam mit ihm 1969 das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und 1983 die Universität Witten/Herdecke gründeten.

Anlässlich seines 100. Geburtstages wollen wir diese Fragen im Rahmen eines Symposiums vom 17. - 19. November 2023 an der Universität Witten/Herdecke erneut bewegen. Gemeinsam mit Weggefährt:innen, Wissenschaftler:innen, Studierenden und Innovator:innen werden wir uns unter der Frage


Was braucht die Medizin in der Zukunft?

folgenden aktuellen Themen widmen:

  • Mensch und KI
  • Quellen des Gesundwerdens
  • In welchen sozialen Formen wollen wir die Medizin zukünftig gestalten?
  • Die Bedeutung der Anthroposophie für die Zukunft der Medizin
  • Ansatzpunkte für eine ökologische Medizin

Für weitere Informationen
        siehe eigens erstellte Homepage des Symposiums.

 

"Eine ärztliche Praxis, welche die Individualität der Patient*innen in der Therapie berücksichtigen will,
braucht in der Ausbildung eine Didaktik, welche die Individualität der Studierenden berücksichtigt und fördert."

IBAM Leitungsteam